Grüner Tee

Grüner Tee von Ronnefeldt stammt aus China mit Formosa (Taiwan), Japan, Ceylon sowie Darjeeling und Assam. Damit Grüner Tee ein Genuss wird, sind bei der Zubereitung drei Faktoren zu beachten: die Menge der Teeblätter, die Temperatur des Wassers sowie die Ziehdauer. Pro Tasse genügt ein gestrichener Teelöffel Teeblätter. Die optimale Aufbrühtemperatur für Grüne Tees liegt bei ca. 80 Grad. Einfach das frisch gekochte Wasser 10 Minuten stehen lassen und dann die Teeblätter damit überbrühen. Die Ziehdauer bei Grünem Tee ist eher kurz und variiert nach dem persönlichen Geschmack. Probieren Sie eine Ziehdauer von 1 bis 3 Minuten.

Was macht Grünen Tee grün?

Die frisch gepflückten Teeblätter werden durch kurzes Erhitzen an der Fermentation gehindert und behalten so ihre Farbe. Es gibt zwei Herstellungsmethoden, die den Geschmack einer Teesorte maßgeblich prägen:

Japanische Methode: In großen Dampftrommeln wird das grüne Blattgut heißem Wasserdampf von
etwa 100 °C ausgesetzt, ähnlich wie bei einem Blanchiervorgang, der die Enzyme innerhalb von zwei Minuten inaktiviert. Der auf diese Weise hergestellte Tee schmeckt frisch, mittelherb und leicht grasig.
Chinesische Methode: In sehr heißen großen Pfannen (Wok-ähnlich) werden die frischen Teeblätter ca. 30 Sekunden lang bei hoher Temperatur erhitzt. Dadurch werden die Enzyme inaktiviert und die Fermentation findet nicht statt. Der Grüntee bleibt grün, sein Geschmack ist zartherb und aromatisch.