Grüner Tee

Grüner Tee ist der Ursprung aller Tees und je nach Anbaugebiet ein feiner, fruchtiger oder herber Teegenuss. Schon seit über 4.000 Jahren wird der unfermentierte Tee in China getrunken. Von hier aus eroberte Grüntee dann Japan und wird heutzutage auch in anderen Teilen der Welt hergestellt. Damals wurden frisch gepflückte Teeblätter einfach frisch in eine Tasse gegeben und mit heißem Wasser übergossen. So ließe sich natürlich auch heute Grüner Tee genießen, vorausgesetzt, Sie haben eine Teepflanze in der Nähe. Bei Ronnefeldt können Sie köstlichen Grünen Tee kaufen, der in seiner Qualität frisch gepflücktem Tee in nichts nachsteht. China und Japan sind die größten Hersteller von Grünem Tee. Bei Ronnefeldt erhalten Sie Grünen Tee vor allem aus diesen beiden Ländern. Angereichert wird unser Sortiment um feine Sorten zum Beispiel aus Kolumbien, Sri Lanka und Ruanda.
Machen Sie es sich mit einer Tasse frisch gebrühten Sencha oder Gunpowder bequem und lesen Sie hier die Geschichte und interessante Fakten rund um Grünen Tee.

 Was ist Grüner Tee?

Bevor wir Ihnen verraten, was Grünen Tee so grün macht, erklären wir kurz, woher Tee eigentlich kommt. Ganz am Anfang stehen zwei Teepflanzen: Thea assamica und Thea sinensis, aus denen sämtliche Teesorten stammen. Während aus der Assamsaatpflanze meist Schwarze Tees gewonnen werden, eignet sich die Chinasaatpflanze vorwiegend für Weiße und Grüne Tees. Letztere ist auch die Teepflanze, die in besonders hoch gelegenen wächst und leichten Frost vertragen kann. 
Oft wird angenommen, Grüner, Schwarzer oder Weißer Tee würden aus unterschiedlichen Teepflanzen gewonnen – doch das ist nicht richtig. Welche „Farbe“ ein Tee erhält, hängt davon ab, wann und wie er gepflückt und wie er nach der Pflückung verarbeitet wird. Um Schwarze Teesorten zu erhalten, werden die gepflückten Teeblätter fermentiert. Im Gegensatz dazu wird bei der Verarbeitung von Grünem Tee die Fermentation vermieden, indem die Blätter gedämpft bzw. geröstet werden.  Bei der Ernte von Weißem Tee gibt es ein ganz bestimmtes Zeitfenster, an das man sich halten muss. So kann aus ein- und derselben Teepflanze eine Vielfalt von Teesorten gewonnen werden. 
 

Herstellung von Grünem Tee

Vor der Ernte wird die Teepflanze auf die jeweilige Teesorte vorbereitet und entsprechend gepflegt. In der Herstellung von Grünem Tee werden die Pflanzen selten praller Sonne ausgesetzt. Ganz im Gegenteil: Sie werden sogar beschattet. Das regt die Chlorophyllbildung der Teeblätter an, das für die grüne Farbe verantwortlich ist. Diese sehen Sie dann in Ihrer Tasse – natürlich in unterschiedlichen Nuancen. 
Bei der Ernte gehen die Teepflücker wie auch bei anderen Teesorten vor: „Two leaves and one bud“ lautet die Zauberformel. Gepflückt werden nur die Knospe und die obersten, jüngsten zwei Blätter. Doch dann muss es schnell gehen: Innerhalb einer Stunde muss die Ernte gedämpft oder geröstet werden. Damit werden die Enzyme deaktiviert, die den Oxidationsprozess in Gang setzen, der den Tee fermentiert und ihn so zu einem Schwarzen Tee macht. Anschließend werden die Teeblätter gerollt, getrocknet und gesiebt. Der Vorteil dieser Verarbeitung: Der grüne Tee behält nahezu alle Inhaltsstoffe. Bei Ronnefeldt gibt es eine Vielfalt an Grüntee-Sorten, unter anderem auch Bio-Tees aus nachhaltigem Anbau, die Sie mit gutem Gewissen genießen können. 
 

Grüner Tee aus Japan und aus China

In unserem Sortiment können Sie Grünen Tee vor allem aus Japan und aus China kaufen. Beim Probieren der verschiedenen Sorten werden Sie merken, dass teils große geschmackliche Unterschiede bestehen. Das liegt einerseits an den unterschiedlichen Teepflanzen, die in den Teegärten kultiviert werden. Doch auch die Verarbeitung spielt eine Rolle: In China wird der frisch gepflückte Tee in heißen Trommeln, Pfannen oder Töpfen ca. 30 Sekunden lang erhitzt. In Japan hingegen geht man sanfter vor: Die Teeblätter werden ungefähr zwei Minuten lang Wasserdampf ausgesetzt. Und das schmeckt man: Der japanische Grüne Tee ist meist der feinere Tee, während chinesische Grüntees herber und aromatischer schmecken.  
 

Grüner Tee und seine Sorten

In Japan wird traditionell fast ausschließlich Grüner Tee getrunken. Viele der bekannten und beliebten Sorten des Grüntees können Sie bei Ronnefeldt kaufen. Dazu gehören Sencha, der auch in Deutschland sehr beliebt ist, Bancha, der „Alltagstee“ der Japaner, und natürlich auch Matcha. Der in Steinmühlen pulverisierte, hochwertige Grüne Tee ist das wichtigste Element der japanischen Teezeremonie. Weitere japanische Grüntee-Sorten sind Genmaicha (Grüner Tee mit geröstetem Reis), Gyokuro und Shincha – eine der teureren Teesorten, für die ausschließlich die erste Pflückung des Frühjahrs verwendet wird.  
In China, dem Mutterland des Tees, gibt es unzählige Teesorten, von denen es viele aufgrund der Vielfalt nicht bis nach Europa schaffen. Doch einige chinesische Grüne Tees haben sich international einen Namen gemacht. Unter den bekanntesten Sorten ist zum Beispiel der Gunpowder: Dessen Teeblätter werden zu ganz kleinen Kügelchen gerollt, die ein wenig an Schrotkugeln erinnern – daher der Name. Auch in China gibt es Sencha und Bancha, die sich geschmacklich aufgrund ihrer Verarbeitung von den japanischen Sorten unterscheiden. Weitere bekannte Grüne Tees sind Pi Lo Chun, Gu Zhang Mao Jian oder Chun Mee. 
Im Ronnefeldt-Sortiment finden Sie außerdem Grüne Tees aus anderen Ländern wie Sri Lanka, Ruanda, Kolumbien oder Malawi. Die Vielfalt der Tee-Ursprungsländer und Verarbeitungsmethoden macht Grünen Tee zu einer faszinierenden Entdeckungsreise für alle Sinne. 
Welcher Ihrer Lieblings-Grüner-Tee werden kann, müssen Sie natürlich selbst ausprobieren. Sie können sich nicht entscheiden? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Probierbox Grüner Tee, in der Sie sechs chinesische Grüne Tees, zwei aus Taiwan, einen aus Indien und einen aus Ceylon finden.  
 

Zubereitung von Grünem Tee

Damit Grüner Tee zum Genuss wird, kommt es auf die Menge der Teeblätter, die Temperatur des Wassers und die Ziehzeit an. Zwei wichtige Regeln: Nicht mit kochendem Wasser übergießen und nur ein bis drei Minuten ziehen lassen. Alles andere ist tatsächlich Geschmackssache. Als Tee-Experte können wir Ihnen nur empfehlen, sich Zeit zum Experimentieren zu nehmen, um den optimalen Teegenuss für sich zu finden.


Welche Wassertemperatur ist die richtige für Grünen Tee?

Zwischen 60° und 80° C. Die meisten Grünen Tees, die Sie bei uns kaufen können, vertragen 80° C bestens. Je feiner und hochwertiger der Tee, desto niedriger sollte die Wassertemperatur sein. Wenn Sie keinen Wasserkocher mit Temperatureinstellung haben, können Sie aufgekochtes Wasser ca. 10 Minuten abkühlen lassen (in einer Kanne, bei offenem Deckel). Dann hat das Wasser eine ungefähre Temperatur von 80°C.


Wie lange sollte Grüner Tee ziehen?

Grüner Tee kann zwischen einer und drei Minuten ziehen, je nach Ihren Vorlieben. Lässt man den Tee länger als die vorgegebene Zeit ziehen, so entfalten sich Bitterstoffe, die den Geschmack beeinträchtigen können. Wenn die Blätter aufgegangen oder in einer Kanne oder Sieb nach unten gesunken sind, kann man den Tee als perfekt betrachten.


Wie viel Grünen Tee aufgießen?

Für eine Tasse (200 ml) Grünen Tee genügt ein gestrichener Teelöffel. Aber auch die Dosierung kann Geschmackssache sein.


Kann man Grünen Tee mehrmals aufgießen?

Unsere Empfehlung: Bereiten Sie Ihren Tee frisch zu. In Japan und China ist es jedoch gang und gäbe, dass der grüne Tee mehrmals aufgegossen wird. Für den europäischen Hausgebrauch können Sie gerne experimentieren, um noch tiefer in das Geschmackserlebnis von Grünem Tees einzutauchen. Jeder Aufguss ist anders und immer wieder überraschend


Grüner Tee mit Zucker oder Milch?

Grundsätzlich empfehlen wir den Genuss von purem Grünem Tee: Nur so kann man den exzellenten Geschmack dieses besonderen Tees genießen. Aber natürlich spielt auch hier Ihr individuelles Gusto eine Rolle.  
 

Grüner Tee und Koffein

Koffein und Theanin sind die zwei wichtigsten Inhaltsstoffe von Tee. Das Koffein im Tee wurde früher als Teein bezeichnet, gemeint ist allerdings die gleiche Substanz. Doch Koffein im Tee ist im Gegensatz zu Kaffee an Aminosäuren gebunden, beispielsweise eben Theanin. Das hat einen Einfluss auf die Wirkung: Kaffee-Koffein wirkt in der Nebennierenrinde, die Adrenalin freisetzt und so für einen schnellen Kick sorgt. Genauso schnell ist die Wirkung aber verflogen und kann Müdigkeit und Erschöpfung auslösen. Koffein im Tee wiederum dockt an das vegetative Nervensystem an. Adrenalin wird erst über diesen Umweg ausgeschüttet: gleichmäßiger und schonender für den Organismus.  
 
„Tee erleuchtet den Verstand, schärft die Sinne, verleiht Leichtigkeit und Energie und vertreibt Langeweile und Verdruss.“ 
 
Bei Ronnefeldt können Sie Grünen Tee kaufen, ganz nach Ihrem Geschmack.